header banner
Default

Jakob Johnson ist wieder im Trainingsteam der Las Vegas Raiders enthalten und seine Karriere läuft weiter


NFL
  • Aktualisiert: 24.11.2023
  • 11:43 Uhr
  • Max Bruns

Jakob Johnson ist zurück bei den Las Vegas Raiders - allerdings vorerst nur im Practice Squad. Wie es dazu kam, was das bedeutet und wie es nun weitergeht, beantwortet ran.

Von Max Bruns

"Es ist der falsche Moment, um verbittert zu sein. Die NFL ist eben ein Business", sagte Jakob Johnson nach seiner Entlassung bei den Las Vegas Raiders infolge einer Concussion.

Im Rahmen des Podcasts "WHAT HAPPENS IN VEGAS" sprach der deutsche NFL-Star ausführlich mit ran-Reporter Christoph "Icke" Dommisch über sein zwischenzeitliches Aus bei den Raiders.

Ob der 28-Jährige zu diesem Zeitpunkt bereits geahnt hat, dass ihn die Raiders wenige Tage nach der Entlassung bereits wieder zurückholen würden, ist unklar.

Jedenfalls ist Johnson mittlerweile wieder zurück in Las Vegas, das bestätigte der Stuttgarter auf Social Media selbst.

"Ich habe beim Practice Squad der Raiders unterschrieben", gab Johnson auf der Plattform X - ehemals Twitter - bekannt und fügte noch einen Emoji eines Maschinen-Arms hinzu.

Was das für den deutschen NFL-Star genau bedeutet, wie es weiter gehen könnte und warum es überhaupt zur Entlassung kam, beantwortet ran.

Mehr zur NFL

  • Transactions der NFL-Saison 2023

  • Jakob Johnson spricht über sein zwischenzeitliches Aus

  • NFL x Anime: Los Angeles Rams treffen auf One Piece

Jakob Johnson: Ist der Fullback wieder bei den Las Vegas Raiders unter Vertrag?

VIDEO: Jakob Johnson - Extended Fullback Highlights 2022
28 Slaya

Ja, Jakob Johnson steht vier Tage nach seiner Entlassung wieder bei den Las Vegas Raiders unter Vertrag. Allerdings vorerst nur im Practice Squad und nicht wie zuvor im aktiven Roster der Raiders.

Externer Inhalt

VIDEO: NFL-PROFI JAKOB JOHNSON über sein wildes College-Leben und den Aufstieg zum NFL-Star
Tim Gabel

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Jakob Johnson im Practice Squad: Was bedeutet das?

VIDEO: JAKOB JOHNSON ON RAIDERS 63 POINT RECORD WIN & STEPPING UP IN THE LAS VEGAS COMMUNITY
Vegas Sports Today

Dass Jakob Johnson im Practice Squad bei den Raiders steht, bedeutet zum einen, dass er wieder an den Trainingseinheiten des gesamten Teams teilnimmt. Er trainiert also unter besten Bedingungen.

Zum anderen bedeutet es aber auch, dass er und die (bis zu 15) anderen Spieler im Practice Squad derzeit nicht spielberechtigt sind.

<strong>NFL: Die Stat-Leader nach Week 14</strong><br>Der 14. Spieltag der NFL-Saison 2023 ist Geschichte. <em><strong>ran</strong></em> gibt einen Überblick über die Stat-Leader nach jeder Woche laut der hauseigenen Datenbank (Stand: 14. Dezember 2023).

NFL: Die Stat-Leader nach Week 14
Der 14. Spieltag der NFL-Saison 2023 ist Geschichte. ran gibt einen Überblick über die Stat-Leader nach jeder Woche laut der hauseigenen Datenbank (Stand: 14. Dezember 2023).
© Getty

<strong>Passing Yards</strong><br>1. Tua Tagovailoa (Foto, Miami Dolphins) - 3.697 Yards<br>2. C.J. Stroud (Houston Texans) - 3.631 Yards<br>3. Brock Purdy (San Francisco 49ers) - 3.553 Yards<br>4. Dak Prescott (Dallas Cowboys) - 3.505 Yards<br>5. Sam Howell (Washington Commanders) - 3.465 Yards

Passing Yards
1. Tua Tagovailoa (Foto, Miami Dolphins) - 3.697 Yards
2. C.J. Stroud (Houston Texans) - 3.631 Yards
3. Brock Purdy (San Francisco 49ers) - 3.553 Yards
4. Dak Prescott (Dallas Cowboys) - 3.505 Yards
5. Sam Howell (Washington Commanders) - 3.465 Yards
© Icon Sportswire

<strong>Passing Touchdowns</strong><br>1. Dak Prescott (Foto, Dallas Cowboys) - 28 Touchdowns<br>2. Josh Allen (Buffalo Bills) - 25 Touchdowns<br>2. Brock Purdy (San Francisco 49ers) - 25 Touchdowns<br>4. Tua Tagovailoa (Miami Dolphins) - 24 Touchdowns<br>5. Patrick Mahomes (Kansas City Chiefs) - 23 Touchdowns<br>5. Russell Wilson (Denver Broncos) - 23 Touchdowns<br>5. Jordan Love (Green Bay Packers) - 23 Touchdowns

Passing Touchdowns
1. Dak Prescott (Foto, Dallas Cowboys) - 28 Touchdowns
2. Josh Allen (Buffalo Bills) - 25 Touchdowns
2. Brock Purdy (San Francisco 49ers) - 25 Touchdowns
4. Tua Tagovailoa (Miami Dolphins) - 24 Touchdowns
5. Patrick Mahomes (Kansas City Chiefs) - 23 Touchdowns
5. Russell Wilson (Denver Broncos) - 23 Touchdowns
5. Jordan Love (Green Bay Packers) - 23 Touchdowns
© Icon Sportswire

<strong>Passer Rating (Quelle: ESPN)<br></strong>1. Brock Purdy (Foto, San Francisco 49ers) - 116,9<br>2. Jake Browning (Cincinnati Bengals) - 110,9<br>3. Dak Prescott (Dallas Cowboys) - 107,5<br>4. Tua Tagovailoa (Miami Dolphins) - 104,8<br>5. Kirk Cousins (Minnesota Vikings) - 103,8

Passer Rating (Quelle: ESPN)
1. Brock Purdy (Foto, San Francisco 49ers) - 116,9
2. Jake Browning (Cincinnati Bengals) - 110,9
3. Dak Prescott (Dallas Cowboys) - 107,5
4. Tua Tagovailoa (Miami Dolphins) - 104,8
5. Kirk Cousins (Minnesota Vikings) - 103,8
© USA TODAY Network

<strong>Rushing Yards<br></strong>1. Christian McCaffrey (Foto, San Francisco 49ers) - 1.177 Yards<br>2. Raheem Mostert (Miami Dolphins) - 924 Yards<br>3. Derrick Henry (Tennessee Titans) - 875 Yards<br>4. D'Andre Swift (Philadelphia Eagles) - 822 Yards<br>5. Travis Etienne (Jacksonville Jaguars) - 806 Yards

Rushing Yards
1. Christian McCaffrey (Foto, San Francisco 49ers) - 1.177 Yards
2. Raheem Mostert (Miami Dolphins) - 924 Yards
3. Derrick Henry (Tennessee Titans) - 875 Yards
4. D'Andre Swift (Philadelphia Eagles) - 822 Yards
5. Travis Etienne (Jacksonville Jaguars) - 806 Yards
© USA TODAY Network

<strong>Rushing Touchdowns</strong><br>1. Raheem Mostert (Foto, Miami Dolphins) - 16 Touchdowns<br>2. Christian McCaffrey (San Francisco 49ers) - 12 Touchdowns<br>2. Jalen Hurts (Philadelphia Eagles) - 12 Touchdowns<br>4. Gus Edwards (Baltimore Ravens) - 10 Touchdowns<br>4. David Montgomery (Detroit Lions) - 10 Touchdowns<br>4. Josh Allen (Buffalo Bills) - 10 Touchdowns<br>4. Derrick Henry (Tennessee Titans) - 10 Touchdowns

Rushing Touchdowns
1. Raheem Mostert (Foto, Miami Dolphins) - 16 Touchdowns
2. Christian McCaffrey (San Francisco 49ers) - 12 Touchdowns
2. Jalen Hurts (Philadelphia Eagles) - 12 Touchdowns
4. Gus Edwards (Baltimore Ravens) - 10 Touchdowns
4. David Montgomery (Detroit Lions) - 10 Touchdowns
4. Josh Allen (Buffalo Bills) - 10 Touchdowns
4. Derrick Henry (Tennessee Titans) - 10 Touchdowns
© Icon Sportswire

<strong>Receiving Yards<br></strong>1. Tyreek Hill (Foto, Miami Dolphins) - 1.542 Yards<br>2. A.J. Brown (Philadelphia Eagles) - 1.258 Yards<br>3. CeeDee Lamb (Dallas Cowboys) - 1.253 Yards<br>3. Keenan Allen (Los Angeles Chargers) - 1.243 Yards<br>5. Puka Nacua (Los Angeles Rams) - 1.113 Yards

Receiving Yards
1. Tyreek Hill (Foto, Miami Dolphins) - 1.542 Yards
2. A.J. Brown (Philadelphia Eagles) - 1.258 Yards
3. CeeDee Lamb (Dallas Cowboys) - 1.253 Yards
3. Keenan Allen (Los Angeles Chargers) - 1.243 Yards
5. Puka Nacua (Los Angeles Rams) - 1.113 Yards
© 2023 Getty Images

<strong>Receiving Touchdowns</strong><br>1. Tyreek Hill (Foto, Miami Dolphins) - 12 Touchdowns<br>2. Mike Evans (Tampa Bay Buccaneers) - 10 Touchdowns<br>2. Courtland Sutton (Denver Broncos) - 10 Touchdowns<br>4. Stefon Diggs (Buffalo Bills) - 8 Touchdowns<br>4. CeeDee Lamb (Dallas Cowboys) - 8 Touchdowns

Receiving Touchdowns
1. Tyreek Hill (Foto, Miami Dolphins) - 12 Touchdowns
2. Mike Evans (Tampa Bay Buccaneers) - 10 Touchdowns
2. Courtland Sutton (Denver Broncos) - 10 Touchdowns
4. Stefon Diggs (Buffalo Bills) - 8 Touchdowns
4. CeeDee Lamb (Dallas Cowboys) - 8 Touchdowns
© USA TODAY Network

<strong>Tackles</strong><br>1. Zaire Franklin (Foto, Indianapolis Colts) - 145 Tackles<br>2. Foyesade Oluokun (Jacksonville Jaguars) - 139 Tackles<br>3. Roquan Smith (Baltimore Ravens) - 136 Tackles <br>4. Alex Singleton (Denver Broncos) - 133 Tackles<br>4. Bobby Wagner (Seattle Seahawks) - 133 Tackles

Tackles
1. Zaire Franklin (Foto, Indianapolis Colts) - 145 Tackles
2. Foyesade Oluokun (Jacksonville Jaguars) - 139 Tackles
3. Roquan Smith (Baltimore Ravens) - 136 Tackles
4. Alex Singleton (Denver Broncos) - 133 Tackles
4. Bobby Wagner (Seattle Seahawks) - 133 Tackles
© ZUMA Wire

<strong>Sacks</strong><br>1. Khalil Mack (Foto, Los Angeles Chargers) - 15 Sacks<br>1. T.J. Watt (Pittsburgh Steelers) - 14 Sacks<br>3. Danielle Hunter (Minnesota Vikings) - 13,5 Sacks<br>3. Trey Hendrickson (Cincinnati Bengals) - 13,5 Sacks<br>3. Josh Allen (Jacksonville Jaguars) - 13,5 Sacks<br>3. Maxx Crosby (Las Vegas Raiders) - 13,5 Sacks

Sacks
1. Khalil Mack (Foto, Los Angeles Chargers) - 15 Sacks
1. T.J. Watt (Pittsburgh Steelers) - 14 Sacks
3. Danielle Hunter (Minnesota Vikings) - 13,5 Sacks
3. Trey Hendrickson (Cincinnati Bengals) - 13,5 Sacks
3. Josh Allen (Jacksonville Jaguars) - 13,5 Sacks
3. Maxx Crosby (Las Vegas Raiders) - 13,5 Sacks
© Icon Sportswire

<strong>Interceptions</strong><br>1. DaRon Bland (Foto, Dallas Cowboys) - 8 Interceptions<br>2. Geno Stone (Baltimore Ravens) - 6 Interceptions<br>3. Jessie Bates (Atlanta Falcons) - 5 Interceptions<br>4. Paulson Adebo (New Orleans Saints) - 4 Interceptions<br>4. Cam Taylor-Britt (Cincinnati Bengals) - 4 Interceptions<br>4. Jordan Whitehead (New York Jets) - 4 Interceptions<br>4. Fred Warner (San Francisco 49ers) - 4 Interceptions<br>u.a.

Interceptions
1. DaRon Bland (Foto, Dallas Cowboys) - 8 Interceptions
2. Geno Stone (Baltimore Ravens) - 6 Interceptions
3. Jessie Bates (Atlanta Falcons) - 5 Interceptions
4. Paulson Adebo (New Orleans Saints) - 4 Interceptions
4. Cam Taylor-Britt (Cincinnati Bengals) - 4 Interceptions
4. Jordan Whitehead (New York Jets) - 4 Interceptions
4. Fred Warner (San Francisco 49ers) - 4 Interceptions
u.a.
© Icon Sportswire

<strong>Field Goals</strong> <br>1. Dustin Hopkins (Foto, Cleveland Browns) - 31 (91,2%)<br>2. Brandon Aubrey (Dallas Cowboys) - 30 (100%)<br>3. Greg Zuerlein (New York Jets) - 27 (96,4%)<br>4. Nick Folk (Tennessee Titans) - 26 (96,3%)<br>4. Cairo Santos (Chicago Bears) - 26 (92,9%)<br>4. Wil Lutz (Denver Broncos) - 26 (89,7%)<br>4. Jason Myers (Seattle Seahawks) - 26 (78,8%)

Field Goals
1. Dustin Hopkins (Foto, Cleveland Browns) - 31 (91,2%)
2. Brandon Aubrey (Dallas Cowboys) - 30 (100%)
3. Greg Zuerlein (New York Jets) - 27 (96,4%)
4. Nick Folk (Tennessee Titans) - 26 (96,3%)
4. Cairo Santos (Chicago Bears) - 26 (92,9%)
4. Wil Lutz (Denver Broncos) - 26 (89,7%)
4. Jason Myers (Seattle Seahawks) - 26 (78,8%)
© 2023 Getty Images

<strong>Durchschnittliche Punt-Länge (Quelle: ESPN)</strong><br>1. Ryan Stonehouse (Foto, Tennessee Titans) - 53,1 Yards<br>2. AJ Cole (Las Vegas Raiders) - 51,5 Yards<br>3. Corey Bojorquez (Cleveland Browns) - 50,3 Yards<br>4. Blake Gillikin (Arizona Cardinals) - 50,1 Yards<br>5. Jake Camarda (Tampa Bay Buccaneers) - 50,0 Yards

Durchschnittliche Punt-Länge (Quelle: ESPN)
1. Ryan Stonehouse (Foto, Tennessee Titans) - 53,1 Yards
2. AJ Cole (Las Vegas Raiders) - 51,5 Yards
3. Corey Bojorquez (Cleveland Browns) - 50,3 Yards
4. Blake Gillikin (Arizona Cardinals) - 50,1 Yards
5. Jake Camarda (Tampa Bay Buccaneers) - 50,0 Yards
© USA TODAY Network

<strong>Kickoff-Return Yards (Quelle: ESPN)</strong><br>1. Keisean Nixon (Foto, Green Bay Packers) - 647 Yards<br>2. Braxton Berrios (Miami Dolphins) - 367 Yards<br>3. Rashid Shaheed (New Orleans Saints) - 343 Yards<br>4. Antonio Gibson (Washington Commanders) - 340 Yards<br>5. Deven Thompkins (Tampa Bay Buccaneers) - 310 Yards

Kickoff-Return Yards (Quelle: ESPN)
1. Keisean Nixon (Foto, Green Bay Packers) - 647 Yards
2. Braxton Berrios (Miami Dolphins) - 367 Yards
3. Rashid Shaheed (New Orleans Saints) - 343 Yards
4. Antonio Gibson (Washington Commanders) - 340 Yards
5. Deven Thompkins (Tampa Bay Buccaneers) - 310 Yards
© ZUMA Wire

<strong>Erzielte Punkte (Quelle: ESPN)</strong><br>1. Brandon Aubrey (Foto, Dallas Cowboys) -129 Punkte<br>2. Dustin Hopkins (Cleveland Browns) - 113 Punkte<br>3. Justin Tucker (Baltimore Ravens) - 109 Punkte<br>4. Raheem Mostert (Miami Dolphins) - 108 Punkte<br>5. Jason Myers (Seattle Seahawks) - 104 Punkte

Erzielte Punkte (Quelle: ESPN)
1. Brandon Aubrey (Foto, Dallas Cowboys) -129 Punkte
2. Dustin Hopkins (Cleveland Browns) - 113 Punkte
3. Justin Tucker (Baltimore Ravens) - 109 Punkte
4. Raheem Mostert (Miami Dolphins) - 108 Punkte
5. Jason Myers (Seattle Seahawks) - 104 Punkte
© 2023 Getty Images

Für weitere Einsätze müsste Johnson wieder in den aktiven Kader berufen oder von einem anderen Team unter Vertrag und in den aktiven Kader genommen werden.

Aber: Dadurch, dass Johnson wieder im Teamtraining ist, kann er auf sich aufmerksam machen und sich wieder in den aktiven Kader spielen.

Jakob Johnson: Warum die Rolle rückwärts bei den Raiders?

VIDEO: Jakob Johnson! #nfl #raiders #football #25daysofchristmas #sports #fullback #shorts #americansports
MillerFootball

Fakt ist: Die Rückkehr (ins Practice Squad) spricht schon einmal dafür, dass die Raiders womöglich doch wieder auf Johnson zurückgreifen möchten.

Schon kurz nach der Entlassung machte Head Coach Antonio Pierce bei einer Pressekonferenz die Tür für eine Rückkehr schon wieder auf: "Jakob ist sehr wichtig für unser Team, mit seiner Energie, seinem Tempo und allem, was er für uns getan hat. Ihr wisst, wie die Liga funktioniert, die Dinge ändern sich täglich, und Du musst harte Personalentscheidungen treffen. Hoffentlich ergibt sich schon in naher Zukunft eine Möglichkeit, ihn zurückzubekommen." 

Bei der 13:20-Niederlage gegen die Miami Dolphins am vergangenen Wochenende hätten die Raiders mehrfach einen guten Vorblocker für die Running Backs gebrauchen können.

Gerade bei dritten Versuchen mit wenig benötigten Yards hat ein Vorblocker für Running Back Josh Jacobs gefehlt, damit dieser das nächste First Down erzielen kann.

Jakob Johnson: Wie hoch ist die Chance, wieder im Active Roster zu landen?

VIDEO: Jakob Johnson Protects Foster Moreau’s Touchdown Football While Mic’d Up vs. Colts | Raiders | NFL
Raiders

Neben seinen Leistungen im Training hängt das von zwei großen Faktoren ab:

Zum einen ist entscheidend, ob der Coaching Staff um Interims-Head-Coach Antonio Pierce und Interims-Offensive-Coordinator Bo Hardegree doch wieder vermehrt die Fähigkeiten eines Fullbacks oder Johnson bei den Special Teams benötigen.

Zum anderen kann natürlich jederzeit eine Verletzung im Kader aufkommen, durch die wieder Platz im Active Roster für Johnson frei wird.

Jakob Johnson: Warum wurde der Fullback überhaupt entlassen?

VIDEO: 💥 BREAKING: Kein Plagiat gefunden - Alice Weidel unschuldig 💥
Politik Perspektiven

Wie Johnson selbst schon sagte, die NFL ist ein Business. Dadurch, dass die Raiders Johnson gewaived haben, wurde auch ein gewisser Geldbetrag eingespart.

Dass die Franchise ihn nun wieder ins Practice Squad aufgenommen hat, ist für die Raiders weitaus günstiger als ein regulärer Vertrag.

Andererseits hat die Franchise aber auch einen Tag nach dem Johnson-Aus Wide Receiver DJ Turner vom Practice Squad in den aktiven Kader berufen. Möglicherweise hat Coach Pierce einen Spot für den Receiver benötigt.

<strong>NFL trifft auf One Piece</strong><br>One Piece ist der erfolgreichste Manga der Welt und macht auch vor der NFL nicht Halt. Während sich der Anime und auch die Live-Action-Version auf Netflix großer Beliebtheit erfreuen, wird es bald ein NFL-Crossover geben. Am 3. Dezember spielen die Los Angeles Rams vor heimischer Kulisse gegen die Cleveland Browns. Dabei ...

NFL trifft auf One Piece
One Piece ist der erfolgreichste Manga der Welt und macht auch vor der NFL nicht Halt. Während sich der Anime und auch die Live-Action-Version auf Netflix großer Beliebtheit erfreuen, wird es bald ein NFL-Crossover geben. Am 3. Dezember spielen die Los Angeles Rams vor heimischer Kulisse gegen die Cleveland Browns. Dabei ...
© GEtty

<strong>NFL trifft auf One Piece</strong><br>... werden die Fans in One Piece-Manier verwöhnt. Das SoFi Stadium wird mit One Piece-Grafiken geschmückt, die ersten 10.000 Fans erhalten kleine Taschen im Design und mit Merchandise der japanischen Marke. Auch die Homepage der Rams wird im One Piece-Style aussehen.

NFL trifft auf One Piece
... werden die Fans in One Piece-Manier verwöhnt. Das SoFi Stadium wird mit One Piece-Grafiken geschmückt, die ersten 10.000 Fans erhalten kleine Taschen im Design und mit Merchandise der japanischen Marke. Auch die Homepage der Rams wird im One Piece-Style aussehen.
© Getty

<strong>NFL trifft auf One Piece</strong><br>Darüber hinaus ist One Piece in aller Munde. Der Manga, den es seit Ende der 90er Jahre als Anime gibt, erlebt einen neuen Hype. Die Live-Action-Serie auf Netflix kam so gut an, dass bereits Werbungen davon als Grafiken bei der NFL laufen. Ein kreativer <a href="https://www.reddit.com/r/OnePiece/comments/txymmp/may_i_present_you_the_one_piece_nfl/">Reddit-User namens "Daijoburu"</a> hat zudem ein cooles Crossover aus One Piece und der NFL kreiert. Hier seine Werke.

NFL trifft auf One Piece
Darüber hinaus ist One Piece in aller Munde. Der Manga, den es seit Ende der 90er Jahre als Anime gibt, erlebt einen neuen Hype. Die Live-Action-Serie auf Netflix kam so gut an, dass bereits Werbungen davon als Grafiken bei der NFL laufen. Ein kreativer Reddit-User namens "Daijoburu" hat zudem ein cooles Crossover aus One Piece und der NFL kreiert. Hier seine Werke.
© Reddit @daijoburu

<strong>Monkey D. Ruffy (Tampa Bay Buccaneers)</strong>

Monkey D. Ruffy (Tampa Bay Buccaneers)© Reddit @daijoburu

<strong>Tony Tony Chopper (Los Angeles Rams)</strong>

Tony Tony Chopper (Los Angeles Rams)© Reddit @daijoburu

<strong>Cavendish (Denver Broncos)</strong>

Cavendish (Denver Broncos)© Reddit @daijoburu

<strong>Sabo (Pittsburgh Steelers)</strong>

Sabo (Pittsburgh Steelers)© Reddit @daijoburu

<strong>Monet (Philadelphia Eagles)</strong>

Monet (Philadelphia Eagles)© Reddit @daijoburu

<strong>Bepo (Chicago Bears)</strong>

Bepo (Chicago Bears)© Reddit @daijoburu

<strong>Jinbe (Miami Dolphins)</strong>

Jinbe (Miami Dolphins)© Reddit @daijoburu

<strong>Franky (Houston Texans)</strong>

Franky (Houston Texans)© Reddit @daijoburu

In solchen Fällen mussten in der Vergangenheit immer wieder die Fullbacks im Kader dran glauben, da sie seit Jahren in der NFL vergleichsweise wenig Gebrauch finden.

Auch das neue offensive Playcalling unter den Interims-Trainern ist (zumindest gegen die Dolphins) nicht auf einen Fullback ausgelegt. Ein neuer Coach bedeutet auch immer ein neues Playbook.

Jakob Johnson: Was geschah in der Zwischenzeit?

VIDEO: Steckers Wurf-Tutorial: Werde zum Quarterback!
ran Football

In den ersten 24 Stunden nach der Entlassung stand Johnson auf der Waiver Liste und hätte von jedem NFL-Team verpflichtet werden können.

Allerdings wurde diese Option von keiner Franchise gezogen, sodass der Fullback bis zu seinem Comeback im Practice Squad ein Free Agent bzw. ein vertragsloser Spieler war und mit jedem Team frei verhandeln konnte.

Warum sich jedoch kein Team um ihn bemühte, liegt wahrscheinlich wieder mit seiner Position zusammen.

Insgesamt haben laut "Spotrac" derzeit lediglich 19 Fullbacks einen laufenden Vertrag bei einem NFL-Team im aktiven Kader. Dies zeigt deutlich, wie wenige Teams überhaupt noch einen Fullback in ihr Spiel einbauen.

Sprich: Teams ohne Fullback im Kader brauchen Johnson aufgrund des offensiven Schemas nicht. Teams, die einen Fullback im Kader haben, benötigen ihn erst recht nicht, weil sie bereits besetzt sind.

Die Needs anderer Teams liegen daher zurzeit wohl eher auf anderen Positionen, wodurch sich erklärt, dass sich keine andere Franchise um Johnsons Dienste bemüht hat.

Jakob Johnson: Wer ist seine Konkurrenz?

VIDEO: JUICY Raiders Trade Rumors On Justin Fields | Multiple Raiders Players Want The Bears QB In 2024
Raiders Report by Chat Sports

Einen direkten Positions-Konkurrenten gibt es bei den Raiders nicht. Johnson war der einzige Fullback im Kader.

Auf der Position des Running Backs ist Las Vegas hingegen gleich vierfach besetzt. Star-Rusher Josh Jacobs, Zamir White, Ameer Abdullah und Brandon Bolden stehen im Kader.

Bei den Special Teams ist es schwer zu sagen. Auch hier hängt es von den Coaches ab, welches Spielermaterial diese beim Blocking haben möchten.

Jakob Johnson: Wie verfolgte er das Spiel gegen Miami?

VIDEO: Emotion pur! Die (vorerst) letzten Worte der ranNFL-Crew
ran Football

Gegenüber des "Las Vegas Review-Journals" hatte sich Johnson nach dem Spiel gegen die Dolphins, das ohne seine Beteiligung stattfand, folgendermaßen geäußert.

"Das Spiel zu sehen, war etwas anderes", sagte Johnson. "Man will einfach nur mit den Jungs da draußen sein. Aber ich war sehr stolz auf die Arbeit, die sie geleistet haben. Sie haben über weite Strecken sehr gut ausgesehen. Ich glaube, es war viel knapper, als viele Leute dachten. In diesem Team steckt noch eine Menge Kampfgeist und ich bin froh, dass ich immer noch ein Teil davon bin."

Jakob Johnson: Wie lief die bisherige Saison?

VIDEO: Björn Werner rasiert am College - #ranNFL-Experte dominiert bei FSU
ran Football

Bereits in den vorherigen beiden Spielen vor der Entlassung kam Johnson auf keinen einzigen Snap. Unter Coach Pierce hat er also noch gar nicht gespielt, auch wenn er in Week 9 und 10 zumindest noch im Kader stand.

In den ersten acht Partien kam Johnson stets zum Einsatz, damals war allerdings auch noch Josh McDaniels Head Coach der Raiders. Dieser wurde jedoch am 31. Oktober von Las Vegas entlassen.

In diesen acht Spielen stand Johnson im Schnitt bei 23,25 Prozent aller Offensive Snaps für die Raiders auf dem Feld - insgesamt bei 115 Stück.

<strong>Perfect Passer Ratings seit 2000</strong> <br>Bucs-Quarterback Baker Mayfield hat in Woche 15 gegen die Green Bay Packers das Perfect Passer Rating erzielt. Damit ist er nach Aaron Rodgers erst der zweite QB in der NFL-Geschichte, dem das im legendären Lambeau Field gelang. Eine genaue Erklärung zum Perfect Passer Rating und wie es zustande kommt, <a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-so-berechnet-sich-das-passer-rating-234127">gibt es hier</a>. Auf der nächsten Seite wird es kurz und knapp erklärt.

Perfect Passer Ratings seit 2000
Bucs-Quarterback Baker Mayfield hat in Woche 15 gegen die Green Bay Packers das Perfect Passer Rating erzielt. Damit ist er nach Aaron Rodgers erst der zweite QB in der NFL-Geschichte, dem das im legendären Lambeau Field gelang. Eine genaue Erklärung zum Perfect Passer Rating und wie es zustande kommt, gibt es hier. Auf der nächsten Seite wird es kurz und knapp erklärt.
© 2023 Getty Images

<strong>Perfect Passer Ratings seit 2000</strong><br>Um diesen Maximalwert von 158,3 zu erreichen, muss ein Passgeber mindestens 77,5 Prozent seiner Pässe an den Mann bringen, mindestens 12,5 Yards Raumgewinn pro Pass schaffen, ohne Interception bleiben und mit mindestens 11,875 Prozent aller Pässe einen Touchdown werfen. <em><strong>ran</strong></em> wirft einen Blick auf alle Perfect Passer Ratings seit 2000.

Perfect Passer Ratings seit 2000
Um diesen Maximalwert von 158,3 zu erreichen, muss ein Passgeber mindestens 77,5 Prozent seiner Pässe an den Mann bringen, mindestens 12,5 Yards Raumgewinn pro Pass schaffen, ohne Interception bleiben und mit mindestens 11,875 Prozent aller Pässe einen Touchdown werfen. ran wirft einen Blick auf alle Perfect Passer Ratings seit 2000.
© imago

<strong>Kurt Warner (St. Louis Rams)</strong><br>Am 1. Oktober 2000 beim 57:31-Sieg über die San Diego Chargers: 24 Completions für 390 Yards bei 30 Versuchen, 4 Touchdowns.

Kurt Warner (St. Louis Rams)
Am 1. Oktober 2000 beim 57:31-Sieg über die San Diego Chargers: 24 Completions für 390 Yards bei 30 Versuchen, 4 Touchdowns.
© Getty Images

<strong>Peyton Manning (Indianapolis Colts)</strong><br>Am 22. Oktober 2000 beim 30:23-Sieg über die New England Patriots: 16 Completions für 268 Yards bei 20 Versuchen, 3 Touchdowns.

Peyton Manning (Indianapolis Colts)
Am 22. Oktober 2000 beim 30:23-Sieg über die New England Patriots: 16 Completions für 268 Yards bei 20 Versuchen, 3 Touchdowns.
© 2018 Getty Images

<strong>Doug Flutie (Buffalo Bills)</strong><br>Am 24. Dezember 2000 beim 42:23-Sieg über die Seattle Seahawks: 20 Completions für 366 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.

Doug Flutie (Buffalo Bills)
Am 24. Dezember 2000 beim 42:23-Sieg über die Seattle Seahawks: 20 Completions für 366 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.
© Getty Images

<strong>Peyton Manning (Indianapolis Colts)</strong><br>Am 10. November 2002 beim 35:13-Sieg über die Philadelphia Eagles: 18 Completions für 319 Yards bei 23 Versuchen, 3 Touchdowns.

Peyton Manning (Indianapolis Colts)
Am 10. November 2002 beim 35:13-Sieg über die Philadelphia Eagles: 18 Completions für 319 Yards bei 23 Versuchen, 3 Touchdowns.
© USA TODAY Network

<strong>Kerry Collins (New York Giants)</strong><br>Am 22. Dezember 2002 beim 44:27-Sieg über die Indianapolis Colts: 23 Completions für 366 Yards bei 29 Versuchen, 4 Touchdowns.

Kerry Collins (New York Giants)
Am 22. Dezember 2002 beim 44:27-Sieg über die Indianapolis Colts: 23 Completions für 366 Yards bei 29 Versuchen, 4 Touchdowns.
© UPI Photo

<strong>Peyton Manning (Indianapolis Colts)</strong><br>Am 28. September 2003 beim 55:21-Sieg über die New Orleans Saints: 20 Completions für 314 Yards bei 25 Versuchen, 6 Touchdowns.

Peyton Manning (Indianapolis Colts)
Am 28. September 2003 beim 55:21-Sieg über die New Orleans Saints: 20 Completions für 314 Yards bei 25 Versuchen, 6 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Chad Pennington (New York Jets)</strong><br>Am 16. November 2003 bei der 31:38-Niederlage gegen die Indianapolis Colts: 11 Completions für 219 Yards bei 14 Versuchen, 3 Touchdowns.

Chad Pennington (New York Jets)
Am 16. November 2003 bei der 31:38-Niederlage gegen die Indianapolis Colts: 11 Completions für 219 Yards bei 14 Versuchen, 3 Touchdowns.
© Getty Images

<strong>Trent Green (Kansas City Chiefs)</strong><br>Am 14. Dezember 2003 beim 45:17-Sieg über die Detroit Lions: 20 Completions für 341 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.

Trent Green (Kansas City Chiefs)
Am 14. Dezember 2003 beim 45:17-Sieg über die Detroit Lions: 20 Completions für 341 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.
© USA TODAY Network

<strong>Peyton Manning (Indianapolis Colts)</strong><br>Am 4. Januar 2004 beim 41:10-Sieg über die Denver Broncos: 22 Completions für 377 Yards bei 26 Versuchen, 5 Touchdowns.

Peyton Manning (Indianapolis Colts)
Am 4. Januar 2004 beim 41:10-Sieg über die Denver Broncos: 22 Completions für 377 Yards bei 26 Versuchen, 5 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Am 11. September 2005 beim 34:7-Sieg über die Tennessee Titans: 9 Completions für 218 Yards bei 11 Versuchen, 2 Touchdowns.

Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)
Am 11. September 2005 beim 34:7-Sieg über die Tennessee Titans: 9 Completions für 218 Yards bei 11 Versuchen, 2 Touchdowns.
© 2004 Getty Images

<strong>Donovan McNabb (Philadelphia Eagles)</strong><br>Am 23. September 2007 beim 56:21-Sieg über die Detroit Lions: 21 Completions für 381 Yards bei 26 Versuchen, 4 Touchdowns.

Donovan McNabb (Philadelphia Eagles)
Am 23. September 2007 beim 56:21-Sieg über die Detroit Lions: 21 Completions für 381 Yards bei 26 Versuchen, 4 Touchdowns.
© USA TODAY Network

<strong>Tom Brady (New England Patriots)</strong><br>Am 21. Oktober 2007 beim 49:28-Sieg über die Miami Dolphins: 21 Completions für 354 Yards bei 25 Versuchen, 6 Touchdowns.

Tom Brady (New England Patriots)
Am 21. Oktober 2007 beim 49:28-Sieg über die Miami Dolphins: 21 Completions für 354 Yards bei 25 Versuchen, 6 Touchdowns.
© UPI Photo

<strong>Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Am 5. November 2007 beim 38:7-Sieg über die Baltimore Ravens: 13 Completions für 209 Yards bei 16 Versuchen, 5 Touchdowns.

Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)
Am 5. November 2007 beim 38:7-Sieg über die Baltimore Ravens: 13 Completions für 209 Yards bei 16 Versuchen, 5 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Am 20. Dezember 2007 beim 41:24-Sieg über die St. Louis Rams: 16 Completions für 261 Yards bei 20 Versuchen, 3 Touchdowns.

Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)
Am 20. Dezember 2007 beim 41:24-Sieg über die St. Louis Rams: 16 Completions für 261 Yards bei 20 Versuchen, 3 Touchdowns.
© USA TODAY Network

<strong>Kurt Warner (Arizona Cardinals)</strong><br>Am 14. September 2008 beim 31:10-Sieg über die Miami Dolphins: 19 Completions für 361 Yards bei 24 Versuchen, 3 Touchdowns.

Kurt Warner (Arizona Cardinals)
Am 14. September 2008 beim 31:10-Sieg über die Miami Dolphins: 19 Completions für 361 Yards bei 24 Versuchen, 3 Touchdowns.
© 2008 Getty Images

<strong>Eli Manning (New York Giants)</strong><br>Am 11. Oktober 2009 beim 44:7-Sieg über die Oakland Raiders: 8 Completions für 173 Yards bei 10 Versuchen, 2 Touchdowns.

Eli Manning (New York Giants)
Am 11. Oktober 2009 beim 44:7-Sieg über die Oakland Raiders: 8 Completions für 173 Yards bei 10 Versuchen, 2 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Drew Brees (New Orleans Saints)</strong><br>Am 30. November 2009 beim 38:17-Sieg über die New England Patriots: 18 Completions für 371 Yards bei 23 Versuchen, 5 Touchdowns.

Drew Brees (New Orleans Saints)
Am 30. November 2009 beim 38:17-Sieg über die New England Patriots: 18 Completions für 371 Yards bei 23 Versuchen, 5 Touchdowns.
© ZUMA Wire

<strong>Tom Brady (New England Patriots)</strong><br>Am 25. November 2010 beim 45:24-Sieg über die Detroit Lions: 21 Completions für 341 Yards bei 27 Versuchen, 4 Touchdowns.

Tom Brady (New England Patriots)
Am 25. November 2010 beim 45:24-Sieg über die Detroit Lions: 21 Completions für 341 Yards bei 27 Versuchen, 4 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Robert Griffin III (Washington Redskins)</strong><br>Am 18. November 2012 beim 31:6-Sieg über die Philadelphia Eagles: 14 Completions für 200 Yards bei 15 Versuchen, 4 Touchdowns.

Robert Griffin III (Washington Redskins)
Am 18. November 2012 beim 31:6-Sieg über die Philadelphia Eagles: 14 Completions für 200 Yards bei 15 Versuchen, 4 Touchdowns.
© ZUMA Wire

<strong>Nick Foles (Philadelphia Eagles)</strong><br>Am 3. November 2013 beim 49:20-Sieg über die Oakland Raiders: 22 Completions für 406 Yards bei 28 Versuchen, 7 Touchdowns.

Nick Foles (Philadelphia Eagles)
Am 3. November 2013 beim 49:20-Sieg über die Oakland Raiders: 22 Completions für 406 Yards bei 28 Versuchen, 7 Touchdowns.
© 2013 Getty Images

<strong>Alex Smith (Kansas City Chiefs)</strong><br>Am 15. Dezember 2013 beim 56:31-Sieg über die Oakland Raiders: 17 Completions für 287 Yards bei 20 Versuchen, 5 Touchdowns.

Alex Smith (Kansas City Chiefs)
Am 15. Dezember 2013 beim 56:31-Sieg über die Oakland Raiders: 17 Completions für 287 Yards bei 20 Versuchen, 5 Touchdowns.
© USA TODAY Network

<strong>Geno Smith (New York Jets)</strong><br>Am 28. Dezember 2014 beim 37:24-Sieg über die Miami Dolphins: 20 Completions für 358 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.

Geno Smith (New York Jets)
Am 28. Dezember 2014 beim 37:24-Sieg über die Miami Dolphins: 20 Completions für 358 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Marcus Mariota (Tennessee Titans)</strong><br>Am 13. September 2015 beim 42:14-Sieg über die Tampa Bay Buccaneers: 13 Completions für 209 Yards bei 16 Versuchen, 4 Touchdowns.

Marcus Mariota (Tennessee Titans)
Am 13. September 2015 beim 42:14-Sieg über die Tampa Bay Buccaneers: 13 Completions für 209 Yards bei 16 Versuchen, 4 Touchdowns.
© USA TODAY Network

<strong>Ryan Tannehill (Miami Dolphins)</strong><br>Am 25. Oktober 2015 beim 44:26-Sieg über die Houston Texans: 18 Completions für 282 Yards bei 19 Versuchen, 4 Touchdowns.

Ryan Tannehill (Miami Dolphins)
Am 25. Oktober 2015 beim 44:26-Sieg über die Houston Texans: 18 Completions für 282 Yards bei 19 Versuchen, 4 Touchdowns.
© 2015 Getty Images

<strong>Kirk Cousins (Washington Redskins)</strong><br>Am 15. November 2015 beim 47:14-Sieg über die New Orleans Saints: 20 Completions für 324 Yards bei 25 Versuchen, 4 Touchdowns.

Kirk Cousins (Washington Redskins)
Am 15. November 2015 beim 47:14-Sieg über die New Orleans Saints: 20 Completions für 324 Yards bei 25 Versuchen, 4 Touchdowns.
© ZUMA Wire

<strong>Jared Goff (Los Angeles Rams)</strong><br>Am 27. September 2018 beim 38:31-Sieg über die Minnesota Vikings: 26 Completions für 465 Yards bei 33 Versuchen, 5 Touchdowns.

Jared Goff (Los Angeles Rams)
Am 27. September 2018 beim 38:31-Sieg über die Minnesota Vikings: 26 Completions für 465 Yards bei 33 Versuchen, 5 Touchdowns.
© ZUMA Wire

<strong>Russell Wilson (Seattle Seahawks)</strong><br>Am 28. Oktober 2018 beim 28:14-Sieg über die Detroit Lions: 14 Completions für 248 Yards bei 17 Versuchen, 3 Touchdowns.

Russell Wilson (Seattle Seahawks)
Am 28. Oktober 2018 beim 28:14-Sieg über die Detroit Lions: 14 Completions für 248 Yards bei 17 Versuchen, 3 Touchdowns.
© ZUMA Wire

<strong>Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)</strong><br>Am 8. November 2018 beim 52:21-Sieg über die Carolina Panthers: 22 Completions für 328 Yards bei 25 Versuchen, 5 Touchdowns.

Ben Roethlisberger (Pittsburgh Steelers)
Am 8. November 2018 beim 52:21-Sieg über die Carolina Panthers: 22 Completions für 328 Yards bei 25 Versuchen, 5 Touchdowns.
© ZUMA Wire

<strong>Lamar Jackson (Baltimore Ravens)<br></strong>Am 8. September 2019 beim 59:10-Sieg über die Miami Dolphins: 17 Completions für 324 Yards bei 20 Versuchen, 5 Touchdowns.

Lamar Jackson (Baltimore Ravens)
Am 8. September 2019 beim 59:10-Sieg über die Miami Dolphins: 17 Completions für 324 Yards bei 20 Versuchen, 5 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Dak Prescott (Dallas Cowboys)</strong><br>Am 8. September 2019 beim 35:17-Sieg über die New York Giants: 25 Completions für 405 Yards bei 32 Versuchen, 4 Touchdowns.

Dak Prescott (Dallas Cowboys)
Am 8. September 2019 beim 35:17-Sieg über die New York Giants: 25 Completions für 405 Yards bei 32 Versuchen, 4 Touchdowns.
© 2019 Getty Images

<strong>Deshaun Watson (Houston Texans)</strong><br>Am 6. Oktober 2019 beim 53:32-Sieg über die Atlanta Falcons: 28 Completions für 426 Yards bei 33 Versuchen, 5 Touchdowns.

Deshaun Watson (Houston Texans)
Am 6. Oktober 2019 beim 53:32-Sieg über die Atlanta Falcons: 28 Completions für 426 Yards bei 33 Versuchen, 5 Touchdowns.
© ZUMA Wire

<strong>Aaron Rodgers (Green Bay Packers)</strong><br>Am 20. Oktober 2019 beim 42:24-Sieg über die Oakland Raiders: 25 Completions für 429 Yards bei 31 Versuchen, 5 Touchdowns.

Aaron Rodgers (Green Bay Packers)
Am 20. Oktober 2019 beim 42:24-Sieg über die Oakland Raiders: 25 Completions für 429 Yards bei 31 Versuchen, 5 Touchdowns.
© 2019 Getty Images

<strong>Lamar Jackson (Baltimore Ravens)<br></strong>Am 10. November 2019 beim 49:13-Sieg über die Cincinnati Bengals: 15 Completions für 223 Yards bei 17 Versuchen, 3 Touchdowns.

Lamar Jackson (Baltimore Ravens)
Am 10. November 2019 beim 49:13-Sieg über die Cincinnati Bengals: 15 Completions für 223 Yards bei 17 Versuchen, 3 Touchdowns.
© Icon Sportswire

<strong>Tom Brady (Tampa Bay Buccaneers)<br></strong>Am 26. Dezember 2020 beim 47:7-Sieg über die Detroit Lions: 22 Completions für 348 Yards bei 27 Versuchen, 4 Touchdowns.

Tom Brady (Tampa Bay Buccaneers)
Am 26. Dezember 2020 beim 47:7-Sieg über die Detroit Lions: 22 Completions für 348 Yards bei 27 Versuchen, 4 Touchdowns.
© 2020 Getty Images

<strong>Josh Allen (Buffalo Bills)<br></strong>Am 1. Oktober 2023 beim 48:20-Sieg über die Miami Dolphins: 21 Completions für 320 Yards bei 25 Versuchen, 4 Touchdowns.

Josh Allen (Buffalo Bills)
Am 1. Oktober 2023 beim 48:20-Sieg über die Miami Dolphins: 21 Completions für 320 Yards bei 25 Versuchen, 4 Touchdowns.
© 2023 Getty Images

<strong>Brock Purdy (San Francisco 49ers)<br></strong>Am 19. November 2023 beim 27:14-Sieg über die Tampa Bay Buccaneers: 21 Completions für 333 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.

Brock Purdy (San Francisco 49ers)
Am 19. November 2023 beim 27:14-Sieg über die Tampa Bay Buccaneers: 21 Completions für 333 Yards bei 25 Versuchen, 3 Touchdowns.
© 2023 Getty Images

<strong>Baker Mayfield (Tampa Bay Buccaneers)<br></strong>Am 17. Dezember 2023 beim 34:20-Sieg über die Green Bay Packers: 22 Completions für 381 Yards bei 28 Versuchen, 4 Touchdowns.

Baker Mayfield (Tampa Bay Buccaneers)
Am 17. Dezember 2023 beim 34:20-Sieg über die Green Bay Packers: 22 Completions für 381 Yards bei 28 Versuchen, 4 Touchdowns.
© Icon Sportswire

Den Ball getragen hat er in der laufenden Saison bisher kein einziges Mal. Lediglich ein gefangener Pass für zwölf Yards stehen bei zwei Targets zu Buche.

Bei den Special Teams kam er regelmäßig als Vorblocker bei Kickoff- und Punt-Returns zum Einsatz, insgesamt bei 74 Snaps.

Jakob Johnson: Wie viel verdient der Fullback im Practice Squad?

VIDEO: Meine besten und schlechtesten Podcasts bisher?!
Tim Gabel

Johnson hatte vor der Saison einen Vertrag über bis zu 1,625 Millionen Dollar unterzeichnet. "Alles, was ich bereits verdient habe, habe ich verdient. Und was ich noch nicht verdient habe, ist raus. Es geht nach Gamedays", erklärte er im Podcast.

"Die ersten zehn Gamechecks habe ich verdient, sieben [mittlerweile nur noch sechs, Anm. d. Red.] Spiele wären noch. Also habe ich Zehn-Siebzehntel drin."

Laut "Spotrac" könnte Johnson im Practice Squad nun wöchentlich ein Gehalt ab 12.500 Dollar verdienen. Wie genau er eingestuft wird, ist jedoch nicht bekannt. Mehr als 20.000 Dollar wöchentlich werden es demnach jedoch nicht sein.

Mehr NFL-Videos

Mehr NFL-Galerien

Sources


Article information

Author: Brandi Henry

Last Updated: 1702950721

Views: 1142

Rating: 3.6 / 5 (79 voted)

Reviews: 96% of readers found this page helpful

Author information

Name: Brandi Henry

Birthday: 1979-07-29

Address: 96111 Baker Trail Suite 868, North Clifford, MO 01236

Phone: +3505645423607354

Job: Tour Guide

Hobby: Mountain Climbing, Playing Guitar, Playing Piano, Dancing, Stargazing, Crochet, Photography

Introduction: My name is Brandi Henry, I am a candid, forthright, risk-taking, artistic, tenacious, skilled, proficient person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.